Weihnächtlicher Nachmittag bei den Siblinger Seniorinnen und Senioren

Bild wird geladen...
"... S wird doch i menger Stube schön, mengs Härzli strengt sich a und sinnet, wie's me Nebedmensch es Freudeli mache cha..." . So hiess es unter anderem im Gedicht, mit dem Karin Baumgartner begrüsste. Das wenig vertraute Stichwort "Nebedmensch" löste sogleich lebhafte Gespräche aus...
Karin Baumgartner-Vetterli,
....und so war man gleich mittendrin in einer Thematik, die auch mit Weihnacht zu tun hat. Einem Menschen eine Freude machen, Licht bringen - denn in der Zeit, da soviel von Licht und Familie gesprochen wird, macht das Heimweh nach verlorenen Lieben die Tage oft dunkel.
Jetzt aber genoss man das Zusammensein im wunderschön dekorierten Saal des Grütli, liess sich vom feinen Zmittag vom Randenhaus verwöhnen und von den weihnächtlichen Klängen des Akkordeons von Coni Feser anstecken. Es wäre nicht die Siblinger Seniorenweihnacht, wenn es zum Dessert nicht die selbstgemachten, schön dekorierten Caramelchöpfli gäbe und herrliche Weihnachtsguetzli dazu, auch die selbstgemacht.
Für die Feier wechselte man wie immer in die Kirche. Mit vielen Liedern und Akkordeonmusik stand die Entwicklung der Tradition unseres Christbaums und eine Christbaum-Weihnachtsgeschichte im Mittelpunkt.
Hunger hatte dann zwar noch niemand, aber bei Kaffee, weiteren Guetzli und einer feinen Auswahl an Kuchen geht es ja um den Gluscht, und der war bei dem Augenschmaus sofort da! Und gemütlich höckeln und erzählen liess es sich auch noch lange!
Senioren-Weihnacht 18
14.12.2018
4 Bilder